Diabetiker  Bezirksverband

Bruchsal

Aktuelles & Neues 2018

Der Diabetiker Treff Walzbachtal wechselt seinen Veranstaltungsort

Ab September 2018 trifft sich die Selbsthilfegruppe im Hotel & Restaurant "Zum Lamm" in der Jöhlinger Str. 104 in 75045 Jöhlingen. Siehe unter:  Diabetiker Treffs     

Bericht von der Bezirksversammlung 2018 mit Neuwahlen

Am Samstag, den 16. Juni, um 15:00 Uhr fand in Bruchsal-Untergrombach im Katholischen Pfarrheim die Bezirksversammlung 2018 des Diabetiker Bezirksverband Bruchsal statt. Der Vorsitzende Klaus-D. Pankratz informierte die rund 30 Teilnehmer zunächst über den aktuellen Stand im Bezirksverband Bruchsal, außerdem gab er einen kleinen Rückblick auf die Aktivitäten der vergangenen vier Jahre. Der Bruchsaler Bezirksverband weist 312 Mitglieder per 15. Juni 2018 auf, davon 18 Fördermitglieder. Im Anschluss gaben die Vorsitzenden der einzelnen Selbsthilfegruppen ihre Berichte ab sowie Infos zu geplanten Veranstaltungen und Aktivitäten.

Herr Carsten Schlüter berichtete über die im April neu gegründete Selbsthilfegruppe für Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes in Bruchsal. Diese trifft sich nach Absprache im „Haus der Begegnung“ in der Tunnelstraße 27 in Bruchsal.

Begrüßen konnten wir Herrn Professor Martin Andrassy, Chefarzt an der Fürst-Stirum-Klinik in Bruchsal, der über das Thema „Diabetes im Wandel der Zeit“ referierte.

Im Namen aller Mitglieder bedankte sich Klaus-D. Pankratz bei der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal, der Rechbergklinik Bretten, der AOK und den Fördermitgliedern für ihre Unterstützung des Bezirksverband Bruchsal. Anschließend wurden noch kleine Geschenke an die einzelnen Mitstreiter aus den fünf Selbsthilfegruppen verteilt.

Nach einer kleinen Stärkung am späten Nachmittag ging es mit der Neuwahl des Vorstands im Bezirksverband Bruchsal weiter. Für die nächsten vier Jahre wurde wiedergewählt: Herr Klaus-D. Pankratz (Forst) als Bezirksvorsitzender. Des weiteren wurde Herr Carsten Schlüter (Bruchsal) zum Stellv. Bezirksvorsitzenden gewählt, neu im Vorstand ist Frau Heidemarie Skrotzek (Bretten) als Stellv. Bezirksvorsitzende. Es gab noch eine weitere personelle Veränderung: so wird Herr Lothar Fuchs (Heidelsheim), verantwortlich für die Finanzen, sein Amt nach 12 Jahren im Vorstand zum 31. Dezember 2018 an Frau Heidemarie Skrotzek abgeben. Frau Skrotzek wird dieses Ressort zum 1. Januar 2019 mit übernehmen. Für den Posten Presse / Öffentlichkeitsarbeit wurde leider kein Kandidat gefunden. Ebenfalls im Vorstand sind die Vorsitzenden der Selbsthilfegruppe Untergrombach, Frau Karin Dahlbüdding und Frau Heide Eberle von der Selbsthilfegruppe Walzbachtal.

Zur Delegiertenversammlung im DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V. wurden folgende Mitglieder als Delegierte gewählt: Herr Patrick Süß (Untergrombach), Frau Heidemarie Skrotzek (Bretten), Frau Heide Eberle (Walzbachtal) und Herr Carsten Schlüter (Bruchsal). Ersatzdelegierte sind: Frau Helga Neff (Bretten), Frau Petra Ludwig (Walzbachtal) und Herr Franz Müllner (Walzbachtal).

Nach ein wenig Werbung für die Mitarbeit auf Bezirksebene dankte Klaus Pankratz allen Helfern, die diesen Tag mit organisiert hatten. >kp<

Bericht vom Pkw Fahrsicherheitstraining in Vaihingen an der Enz

Der Gedanke, ein Pkw-Fahrsicherheitstraining anzubieten, kam bei einer Veranstaltung des Diabetiker Treffs Bruchsal im September 2017 zum Thema „Senioren im Straßenverkehr“. Ein Übungsplatz in der Nähe war schnell gefunden: Der Verkehrsübungsplatz der Deutsche Verkehrswacht Vaihingen-Enz.

Ein solches Training in einer Runde von Gleichgesinnten, unabhängig vom Alter, macht immer noch den meisten Spaß - und der Spaß sollte an diesem Tag auch nicht zu kurz kommen!

Am Freitag, den 4. Mai war es nun endlich soweit. Mit 9 Teilnehmern und 8 Pkws ging es am Morgen nach Vaihingen an der Enz. Pünktlich um 9:00 Uhr startete unser Kurs, es folgte eine kurze theoretische Einführung des Kursleiters. Hier wurden vorab Fragen erklärt: „Warum müssen bei jedem Wagen die besseren Reifen stets auf die Hinterachse, wenn doch vorne gelenkt wird?“, „Was bedeutet Gegenlenken?“. Was ist „ABS, ESP“ und so weiter.  

Nach dieser Theoriestunde folgte die Praxis. Bevor wir loslegen konnten, wurde uns noch die richtige Sitzhaltung im Pkw erklärt und das Anlegen des Sicherheitsgurtes gezeigt (auch beim Gurt gibt es Besonderheiten). Begonnen wurde mit Bremsübungen auf trockener Fahrbahn und nasser Fahrbahn, wobei es darauf ankam, möglichst vollen Bremsdruck aufzubauen - eine Übung, die sich leichter anhörte als sie war. Einige von uns schafften es anfangs nicht, fest genug auf die Bremse zu treten, aber das war kein Problem, schließlich gab es ja noch weitere Runden zum Üben.  

Als nächstes wurde die Übung etwas verschärft: es ging an Bremsübungen, diesmal jedoch halbseitig auf griffiger und zur anderen Hälfte auf glatter Fahrbahn. Auch diese Übung meisterten alle mit Bravour. 

Nach einer kleinen Pause bei Kaffee und Brezel und einer ausführlichen Erklärung über die verschiedenen Reifenarten und den richtigen Luftdruck ging es anschließend auf die Gleitfläche, hier wurden die Übungen etwas anspruchsvoller. Anhalten auf glattem Untergrund ist noch nicht allzu schwer, dauert dafür überraschenderweise etwas länger. Anschließend wurde es komplizierter: auf der Gleitfläche nicht mehr bis zum Stillstand herunterbremsen, sondern voll bremsen, vor dem Hindernis rechtzeitig die Bremse lösen und um das Hindernis herumsteuern. Nach einigen Proberunden gelang diese Übung allen recht gut.

Zum Schluss ging es an die Königsdisziplin des Tages: auf der hydraulischen "Schleuderplatte" wurden die Fahrzeuge zum Ausbrechen gebracht, es galt bei dieser Übung, die Wagen auf der Gleitfläche möglichst schnell wieder zu stabilisieren und ein Hindernis zu umfahren - was auf Anhieb fast niemandem gelang, nach einigen Proberunden gelang es den meisten Teilnehmern doch recht gut. Natürlich gab es bei dieser Übung erwartungsgemäß auch die ersten Quersteher, die natürlich den freundlichen Beifall der Teilnehmer erhielten - aber auch bei dieser Prüfung musste einer nach dem anderen auf den Parcours, um sich selbst den kritischen Augen der anderen Teilnehmer zu stellen.

Nach dieser Übung endete unser Kurs, jeder der Teilnehmer hatte gewiss ein paar "Aha-Erlebnisse" gehabt und konnte mit gutem Gewissen sagen, dass sich der Kurs gelohnt hatte. Zudem war es ein fröhlicher und kurzweiliger Tag gewesen und alle Beteiligten waren sich einig: das könnten wir eventuell wiederholen. >k.p.<

Diabetiker on Tour - 6. Kraichgauwanderung um Bretten

Am Samstag, den 14. April 2018 war es wieder soweit, das Diabetesteam der Rechbergklinik Bretten in Kooperation mit dem DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V. und dem DRK - Kreisverband Karlsruhe veranstaltete eine Tageswanderung in den Brettener Ortsteil Gölshausen.  36 Personen aus der Region nahmen an diesem Tag die Gelegenheit war, sich neben dem „Bewegungsmedikament“ auch zahlreiche Informationen und Anregungen zur richtigen Ernährung bei Diabetes zu besorgen.

Die gesamte Streckenlänge betrug etwa 12 Kilometer auf zwei Etappen. Die Tour startet pünktlich um 9:00 Uhr bei wunderschönen sommerlichen Temperaturen und endet gegen 15:00 Uhr in der Rechbergklinik bei einem gemeinsamen Kaffee.

Begleitet wurde die Tour von Regionaldirektorin Susanne Jansen, Chefärztin und Diabetologin Frau Martina Varrentrapp, Prof. Dr. Martin Winkelmann, Pflegedienstleiterin Jutta Ritzmann-Geipel, Diabetologin Marina Resch, Diabetesassistentin DDG Susanne Rück, Anne-Marie Schnäbele Diabetesberaterin DDG sowie weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik. Ein Begleitfahrzeug des DRK war immer in unmittelbarer Nähe.

Schirmherr der Veranstaltung war Joachim Kössler, Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg. Er nahm ebenfalls, wie auch der Bürgermeister der Stadt Bretten, Michael Nöltner, an der Wanderung teil. Der Diabetiker Baden-Württemberg e.V. waren durch Frau Skrotzek vom Diabetiker Treff Bretten sowie weiteren Mitgliedern vertreten.

Die Tour verlief durch die malerische Altstadt von Bretten zum sanierten Gerberhaus und der neuen Georg-Wörner-Strasse. Als Stadtführer fungierte hier Bürgermeister Nöltner, der über die Renovierung des Gerberhauses und der Renovierung der Georg-Wörner-Strasse mit ihrem farblichen Straßenbelag berichtete. Weiter ging es Richtung Merianstrasse, wo weitere Mitläufer warteten. Durch das Wohngebiet Kupferhälde führte der Weg in die freie Natur zum Derdinger Brünnle und dem Pferde- und Eierhof Burghardt. Strahlender Himmel mit weiter Fernsicht lies die Wanderer auch die neuerrichteten Windränder am Rande des Schwarzwaldes sehen. Herr Nöltner als kommunaler Vertreter der Stadt Bretten konnte über den Rüdwald und das nahe Industriegebiet in Gölshausen berichten. In Gölshausen angekommen wurden die Wanderer auf dem Gemeindeplatz von Ortsvorsteher Hartmann und seinem Team empfangen, der zur Geschichte von Gölshausen, seiner Eingemeindung nach Bretten und der Industrieansiedelung in Brettens größtem Industriegebiet erzählte und anschließend zu gesunden Gemüsesnacks und schmackhaften verschiedenen Dips einlud. 

Nach der Mittagspause ging es weiter durch das neu errichtete Baugebiet Gölshausen, dann über Wirtschaftswege am Fußballstation vorbei, unter der Bundesstrasse 294 weiter in Richtung Diedelsheim. Dort ging es über das neue Baugebiet Brunnenstübchen, durch die Unterführung der B35 Richtung Bahnhof Bretten, über die Brückenfeldstrasse nach Rinklingen und am Saalbachstation vorbei wieder den Rechberg hoch zur Klinik. >a-m. s./k.p.

20. Bruchsaler Diabetikertag 

Foto: k.p.

Am Samstag, den 10. März fand im Bürgerzentrum Bruchsal der 20. Bruchsaler Diabetikertag statt. Veranstalter war das Diabetesteam der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Andrassy, Ärztlicher Direktor der Klinik II zusammen mit dem Diabetiker Bezirksverband Bruchsal sowie der AOK - die Gesundheitskasse Mittlerer Oberrhein. 

Die Bevölkerung sollte durch allgemein verständliche Vorträge auf die Volkskrankheit Diabetes aufmerksam gemacht werden. Betroffene wurde der aktuelle Stand der Diabetesforschung aufgezeigt. Durch das Informationsangebot sollten alle Altersgruppen sowie auch Familien angesprochen werden, da zunehmend junge Menschen und auch Kinder an Diabetes erkranken.

Foto: k.p.
Nach der Begrüßung durch Prof. Andrassy und den Vorsitzenden des Diabetiker Bezirksverbands Bruchsal, Klaus-D. Pankratz, begrüßten wir Heike Steck vom Landesverband Diabetiker Baden-Württemberg e.V. die ein Konzept zur Neugründung einer Selbsthilfegruppe in Bruchsal für Kinder und Jugendliche mit Typ 1 Diabetes und deren Eltern vorstellte. 
Foto: k.p.
Zum ersten Gesprächsaustausch trafen sich die betroffenen Eltern mit ihren Kindern und Jugendlichen am Donnerstag, den 15. März in der Fürst-Stirum-Klinik in Bruchsal. 

Herr Carsten Schlüter, Leiter der neu gegründeten Selbsthilfegruppe für Kinder und Jugendliche mit Typ 1 Diabetes und Frau Heike Steck, Ressortleiterin für Jugend und Familie im DBW Diabetiker Landesverband Baden-Württemberg e.V. 

Foto: k.p.
Anschließend befassten sich Frau Zucker alias Sandra Müller und Ernährungsberaterin Karin Stemmer vom Diabetesteam der Klinik mit den Schwierigkeiten im Diäten-Dschungel. Im unterhaltsamen Zwiegespräch zeigten sie Wege auf, wie man genussvoll leichter leben kann.  Dass sich aktiv sein lohnt und wie Diabetiker Bewegung in ihren Alltag integrieren können, war Thema des Vortrags von Dr. Petra Lücke von der AOK - Die Gesundheitskasse Mittlerer Oberrhein.   

Die anschließende Pause bot die Gelegenheit zur Besichtigung der Industrieausstellung im Foyer. Am Stand des Diabetesteams gab es ein Schätzspiel, bei dem die Besucher attraktive Preise gewinnen konnten. 

Foto: k.p.

Ganz im Zeichen des 20-jährigen Jubiläums des Bruchsaler Diabetikertags stand der Beitrag von Oberärztin Dr. Martina Grzenkowski von der Fürst-Stirum-Klinik aus Bruchsal. Sie nahm die Zuhörer mit auf eine Zeitreise durch die Diabetesversorgung der letzten hundert Jahre. Gegen 13:00 Uhr wurde die Veranstaltung durch das Schlusswort von Prof. Andrassy beendet. Er danke nochmals allen Teilnehmern, Ausstellern und Referenten für diese gelungene Veranstaltung. Ein besonderer Dank gilt der AOK Die Gesundheitskasse - Mittlerer Oberrhein für Ihre Unterstützung bei der Durchführung des 20. Bruchsaler Diabetikertages. >kp<  

Aktuelles & Neues 2017 

Weihnachtsfeier des Diabetiker Treff Untergrombach

Bei stürmisch kaltem Wetter fand das letzte Treffen im Jahr 2017 der Diabetiker-Selbsthilfegruppe Untergrombach am 14. Dezember in der Wendelinus Klause statt. Die Mitglieder waren zahlreich zu diesem geselligen Treff - unserer Weihnachtsfeier - erschienen. Eine lockere, fröhliche Stimmung wurde schon mitgebracht, alle freuten sich schon auf den bereits traditionellen Sektempfang und dem anschließenden Kaffee mit selbst gebackenem Kuchen, der von den Mitgliedern gespendet wurde. Danach wurden weihnachtliche Geschichten und Anekdoten vorgetragen. 
Foto: kp


Einen besonderen Dank wurde Frau Roswitha Rapp ausgesprochen, die diese Selbsthilfegruppe 17 Jahre geleitet hat, angefangen mit der Planung, Organisation bis hin zur Durchführung, und das alles perfekt, nochmal ein „Danke“ für diese Leistung!

Die Zeit verflog schnell und so wurde diese harmonische Weihnachtsfeier mit einem leckeren Abendessen beendet.

Mit den besten Wünschen für das kommende Jahr wurde sich verabschiedet. >KarinD<

Weltdiabetestag vom 14. November 2017

Foto: kp

In der Rechbergklinik in Bretten war der Diabetiker Treff Bretten am Vormittag zum ersten mal mit seinem Informationsstand vor Ort. Mit dabei waren das Diabetes-Team und das Team der Physiotherapie der Klinik. Die AOK - Die Gesundheitskasse war mit einem Infostand "Gesunde Ernährung" vor Ort. 

Foto: kp
Foto: kp
Foto: kp
Foto: kp

In der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal war der Diabetiker Treff Bruchsal am Nachmittag mit seinem Informationsstand im Foyer vor Ort. Am Infostand des Diabetes-Team der Klinik hatten die Besucher die Möglichkeit sich ihren Blutzucker testen zu lassen.

Foto: kp
Foto: kp
Foto: kp

Weltdiabetestag am 14. November 2017 in den Kliniken Bruchsal und Bretten

                    „Diabetes - beweg(t) dein Leben!“

Mit interessanten Aktivitäten in zahlreichen Städten Baden-Württembergs lenken die Mitglieder des DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V. in der Woche vom 11.-18. November die Aufmerksamkeit auf den Diabetes mellitus. In Bruchsal sind wir in der Fürst-Stirum Klinik und in Bretten in der Rechbergklinik vor Ort.

Der Weltdiabetestag steht dieses Jahr unter dem offiziellen Motto „Diabetes - beweg(t) dein Leben“. Mit geringen Veränderungen des Lebensstils ist der Diabetes Typ 2 in der Regel gut in den Griff zu bekommen. Je nach Stadium kann er hinausgezögert oder sogar verhindert werden. Darüber und über vieles mehr klären die ehrenamtlich Aktiven des DBW durch ihr Engagement vor Ort auf. Sie stehen bewusst zu ihrer Erkrankung und zeigen Wege auf, wie Diabetes frühzeitig erkannt wird und Folgeerkrankungen verhindert werden können.

Bereits 10 % der Bevölkerung, auch junge Menschen und Kinder, haben Diabetes (Zuckerkrankheit). Die Tendenz ist steigend. Der Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung, deren Ursache und Heilung nicht bekannt sind. Doch die Mehrzahl der Betroffenen hat Diabetes Typ 2. Manche wissen es nicht, denn Diabetes kommt häufig schleichend, schmerzt nicht und wird deshalb oft nicht „ernst“ genommen.  Wird der Blutzucker richtig eingestellt, treten Folgeerkrankungen seltener, später oder nicht auf. Herzinfarkt oder Schlaganfall sowie Fußamputationen oder Erblindung sind nur einige von vielen schmerzhaften Einbrüchen in die Lebensführung der Menschen.

Der DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V.

Der DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit derzeit ca. 5500 Mitgliedern. Seit 1975 verschafft er sich als starker Selbsthilfeverband Gehör in der Gesellschaft und Politik. Der DBW will aufklären. Dies geschieht durch vielseitige Aktivitäten, politisches Engagement aber auch bei der Arbeit vor Ort, in ca. 150 Gruppen. >DBW/kp<

6. Brettener Diabetikertag

Der Diabetikertag fand am 14. Oktober 2017 in der Stadtparkhalle in Bretten statt.

Der Brettener Diabetikertag feierte dieses Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Im Jahr 2007 wurde von der Rechbergklinik Bretten, der Diabetiker Selbsthilfegruppe Bretten und der Praxis Dr. Stütz die erste Veranstaltung dieser Art ins Leben gerufen.

Organisator Dr. Wolfgang Stütz erklärte bei seiner Begrüßung: Diabetes ist eine Volkskrankheit, die weltweit immer stärker um sich greift. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es von entscheidender Bedeutung, Menschen mit Diabetes zur Mitarbeit im Umgang mit der Erkrankung zu gewinnen. Neben der Beratung in der Arztpraxis und im Krankenhaus sind daher die Vortragsveranstaltungen und Treffen der Selbsthilfegruppen von großer Bedeutung.

Das Motto der diesjährigen Veranstaltung „Mit Diabetes mitten im Leben“ zeige klar die Ausrichtung: „Menschen mit Diabetes sollen und können ein gesundes aktives Leben führen“ so Dr. Stütz. Unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Martin Wolf wurden zahlreiche praxisnahe Vorträge angeboten. Die ärztliche Direktorin der Medizinischen Klinik Bretten, Dr. Martina Varrentrapp, hatte zusammen mit Dr. Stütz die Veranstaltung moderiert.

Viele Firmen aus dem Bereich der Diabetikerversorgung stellten zudem ihre Produkte an Ständen im Foyer der Stadtparkhalle aus. Podologen und Orthopädieschuhtechniker demonstrierten professionelle Fußbehandlung. Die Diabetiker Selbsthilfegruppe Bretten des DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V, stand für Informationen rund um den Diabetes zur Verfügung. Mitarbeiter der Rechbergklinik und der Praxis Dr. Stütz boten darüber hinaus kostenlose medizinische Tests an. >kp<   

Jahresausflug nach Urloffen und Oberkirch

Foto: Oatney

Am 12. Oktober war es wieder einmal so weit, nach 3 Jahren Pause fuhren wir mit 38 Teilnehmern zum Meerrettichessen nach Urloffen-Zimmern. Der Meerrettichanbau in dieser Gegend hat den Landwirten über viele Jahrzehnte den finanziellen Wohlstand gesichert. Vom Meerrettichacker bis zur Meerrettichwurzel, wie Sie im Spätherbst geerntet wird und der Meerrettich küchenfertig zugeschnitten oder als Konserve in den Handel kommt, sind viele harte Arbeitsstunden notwendig, erfreut sich dann aber der Bereicherung der anspruchsvollen Küche.

Mit dem Bus der Firma Wilk aus Oberderdingen holten wir die Teilnehmer am Vormittag in Bretten, Jöhlingen, Wössingen und Untergrombach ab. Auf unserer Fahrt, bei bestem Wetter, hatten wir noch etwas Zeit und machten noch einen Zwischenstopp an der Autobahnraststätte Baden-Baden um die dortige Autobahnkapelle zu besichtigen.

Foto: kp

Nach der Besichtigung fuhren wir weiter nach Urloffen-Zimmern wo uns die Wirtsleute der Gaststätte „Gaukels Meerrettich Stube“ bereits erwarteten. Die Tische waren für uns gedeckt, die Bestellungen wurden aufgenommen und nach gut 2 Stunden bei butterzartem Rindfleisch mit Kartoffeln und Meerrettich Soße waren alle sehr zufrieden.

Nach dem einige von uns noch einen kleinen Verdauungsspaziergang machten, ging anschließend unsere Fahrt weiter in die Weinstadt nach Oberkirch. Oberkirch liegt am Tor des Renchtals an der Badischen Weinstraße. Sie ist nicht nur bekannt für den Wein- und Obstanbau, sondern genießt auch einen ausgezeichneten Ruf für Edelbrände und Liköre die in 891 Schnapsbrennereien erzeugt werden und als Spitzenprodukte der Region gelten.

Nach einem kleinen Spaziergang durch die Altstadt, mit ihren Fachwerkhäusern, kehrten wir ins Café Mayer´s ein. Bei Kaffee und Kuchen ließen wir den Tag ausklingen und fuhren am späten Nachmittag zurück zu unseren Ausgangspunkten. >kp<

Wandertag des Diabetiker Treff Walzbachtal von Heilbronn nach Sontheim

Auch dieses Jahr hat sich die Diabetiker Selbsthilfegruppe Walzbachtal wieder an die Wanderung von Heilbronn nach Sontheim zum Weingut Bauer aufgemacht. Am Montag, den 18. September war unser Ausgangspunkt die S4 Stadtbahnhaltestelle Walzbachtal/Jöhlingen, mit Zusteigestellen in Wössingen/Ost und Flehingen/Oberderdingen.

Erfreulich war, dass wir wanderfreudige Gäste nicht nur aus Walzbachtal, sondern auch aus Obergrombach begrüßen durften. Insgesamt waren wir 30 Personen in bester Wanderlaune. Von der S4 Stadtbahnhaltestelle Heilbronn Neckarturm aus sind es gute 4 km bis nach Sontheim und somit eine Gehzeit von ca. 45 bis 60 Minuten. Der Weg führte wieder sehr angenehm am Neckar entlang. Das Wetter spielte auch mit, so dass es insgesamt ein schöner Tag war.

Im Weingut Bauer waren die Plätze für unsere Gruppe bereits reserviert und wir verbrachten kulinarische 2 Stunden bei gut bürgerlichem Essen und gutem Wein und vor allem in guter Stimmung zu. Begrüßen konnten wir auch unseren Bezirksvorsitzenden Klaus Pankratz. Der Rückweg in die Innenstadt war locker gestaltet. Die meisten wanderten zurück und wer wollte konnte mit dem Bus zurückfahren.

In der Stadt Heilbronn war noch genügend Zeit sich Geschäfte, Plätze, und die Kilianskirche anzusehen. Gemeinsam traten wir die Heimfahrt mit der Stadtbahn gegen 18:00 Uhr an. >kp<

Sommerwanderung auf dem Michaelsberg

Foto: kp

Auch dieses Jahr führte die Sommerwanderung mit 22 Teilnehmern des Diabetiker Treffs Untergrombach am 13. Juli 2017 auf den Michaelsberg. Nach einem ausgiebigen Spaziergang wurde sich anschließend mit gutem Essen im Restaurant Michaelsberg gestärkt. Bei geselligem Beisammensein wurde u.a. auch unser Ausflug am 12. Oktober nach Urloffen und Oberkirch besprochen. Mit bester Laune und zufrieden wurde der Ausflug des Diabetiker Treffs Untergrombach dann beendet.  >kp<

Bericht von der Bezirksversammlung 2017

Am 10. Juni 2017 fand im Sängerheim in Unteröwisheim unsere Bezirksversammlung statt.

Der Bezirksvorsitzende Klaus Pankratz eröffnete die Versammlung um 15:00 Uhr und begrüßte die rund 30 Teilnehmer. Nach der Genehmigung der Tagesordnung rief Klaus Pankratz zunächst die Versammlung zum Totengedenken auf. Anschließend bedankte er sich bei seinen Vorstandsmitgliedern und den Leitern der Diabetiker Treffs für die tatkräftige Mitarbeit und berichtete über die zahlreichen Aktivitäten des Bezirksverbands im vergangenen Jahr. Besonders hervorzuheben war der 18. Bruchsaler Diabetikertag im Februar, der mit den angebotenen Vorträgen und der Industrieausstellung ein großer Erfolg war, was der rege Besucherandrang bewies.

Foto: kp

Die Teilnehmer wurden über den aktuellen Stand der Dinge im DBW Diabetiker Landesverband Baden-Württemberg e.V. informiert. Es wurde das neue Logo des Landesverband und die neu gestalteten Aufsteller des Bezirksverband Bruchsal vorgestellt. 

Foto: kp

Hier danken wir Carsten Schlüter aus Bruchsal für das gelungene Design. Es gab Hinweise auf unsere neue Homepage die wir im Januar 2016 ins Internet gestellt haben und das monatliche Expertentelefon des Diabetiker Landesverband Baden-Württemberg e.V.

Leider verzeichneten wir im Bezirksverband weiterhin einen leichten Mitgliederrückgang. Sicher ist hier die demografische Entwicklung zu berücksichtigen. Danach ging es in den einzelnen Berichten der teilnehmenden Vorsitzenden der Selbsthilfegruppen rückblickend um die Aktivitäten des vergangenen Jahres, sie gaben vorab Informationen zu den monatlichen Veranstaltungen für das 2. Halbjahr 2017, bemängelten aber die geringen Teilnehmerzahlen bei den monatlichen Vortragsveranstaltungen ihrer Diabetiker Treffs.

Zu unserem diesjährigen Jahresausflug am 12. Oktober nach Urloffen und Oberkirch informierte Klaus Pankratz über die Planung und den weiteren Verlauf. Er gab weiterhin bekannt, dass wir im nächsten Jahr ein kleines Jubiläum feiern, den 20. Bruchsaler Diabetikertag am 10. März 2018. Die Vorplanungen für diesen Event laufen bereits auf Hochtouren. Weitere Informationen werden im Rahmen des nächsten Halbjahresprogramm 2018 gegeben.

Nach einer kurzen Pause und Stärkung mit Kaffee und Kuchen wurden Vorschläge und Ideen zu einem neuen Konzept der monatlichen Veranstaltungen von den Teilnehmern vorgeschlagen. Hierbei sollten die Vorträge reduziert werden und dafür mehr Freiraum für Geselligkeit und Austausch untereinander geschaffen werden. Die Vorschläge werden in den nächsten Halbjahresprogrammen mit eingebunden.

Foto: kp

Am Ende gab es noch eine personelle Veränderung. Frau Roswitha Rapp wird nach 17 Jahren den Vorsitz für den Diabetiker Treff Untergrombach aus Altersgründen zum 31. Dezember 2017 niederlegen. Wir hoffen, dass sich zum 01. Januar 2018 ein Mitglied bereit erklärt den Diabetiker Treff Untergrombach weiter zu führen.  Die Bezirksversammlung endete um 17:00 Uhr. >kp<

19. Bruchsaler Diabetikertag

Foto: H. Tzschaschel

FDP Bundestagskandidat Hendrik Tzschaschel von der FDP aus Bruchsal besuchte den Stand des Diabetiker Baden-Württemberg e.V. Bezirksverband Bruchsal am 19. Bruchsaler Diabetikertag. Klaus Pankratz erläutert das Motto “Leben mit Diabetes“ . >kp<

v.l n.r. Frau Skrotzek vom Diabetiker Treff Bretten, Herr Hendrik Tzschaschel von der FDP Bruchsal, Frau Rapp vom Diabetiker Treff Untergrombach, Herr Pankratz Bezirksvorsitzender - Diabetiker Bezirksverband Bruchsal

19. Bruchsaler Diabetikertag 

Zum 19. Mal fand der Diabetikertag in Bruchsal statt. Er wurde am Samstag, den 18. März um 9:00 Uhr mit der Industrieausstellung eröffnet. Der Diabetikertag stand diesmal unter dem Motto: „Leben mit Diabetes“. Ziel dieser gelungenen Gemeinschaftsveranstaltung der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal und des DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V., Bezirksverband Bruchsal war es auch diesmal wieder, die Bevölkerung durch allgemein verständliche Vorträge auf die Volkskrankheit Diabetes aufmerksam zu machen.

Foto: kp

Prof. Dr. med. Martin Andrassy, Ärztlicher Direktor der Fürst-Stirum-Klinik aus Bruchsal begrüßte die gut 300 Teilnehmer im Rechbergsaal des Bürgerzentrums. Er betonte, dass Aufklärung ein wichtiger Punkt der Prävention des Diabetes ist. Des Weiteren begrüßte Klaus-D. Pankratz, Vorsitzender des Diabetiker Bezirksverband Bruchsal im Namen der Diabetiker Baden-Württemberg e.V. alle Besucher. Auch in diesem Jahr konnten sich die Besucher in mehreren Beiträgen umfangreich über Neuigkeiten rund um das Leben mit Diabetes informieren.

Zum diesjährigen Programm gehörten interessante Vorträge. Zum Auftakt hielt Prof. Andrassy einen Vortrag über das aktuelle Thema „Diabetes und Herz“. Daran Anschließend widmete sich Privatdozent Dr. Erhard Siegel vom St. Josefskrankenhaus aus Heideberg einem weiteren zentralen Thema: Diabetes und Mundgesundheit – Parodontitis aus diabetologischer Sicht. 

Foto: kp

Frau Dr. Martina Grzenkowski, Oberärztin an der Fürst-Stirum-Klinik aus Bruchsal hielt einen Vortrag: „Mit Diabetes im Krankenhaus.“ Nach einer kurzen Pause begeisterte der Chor der Fürst-Stirum-Klinik alle Besucher mit einigen sehr bekannten Liedern. 

In der Pause hatten die Besucher die Möglichkeit im Gespräch mit den zahlreichen Ausstellern aus der Industrie sich über neue Trends beim Thema Diabetes zu informieren. 

Foto: kp

Nach der Mittagszeit dann der Sketsch mit Frau Zucker alias Sandra Müller und Karin Stemmer von der Fürst-Stirum-Klinik aus Bruchsal. Ihre Gedanken über das Thema „Diabetes im Alltag - Wie schaffe ich das bloß?“ nahmen die Zuschauer mit Freude auf.

Gegen 13:00 Uhr wurde die Veranstaltung durch das Schlusswort von Prof. Andrassy beendet. Er danke nochmals allen Teilnehmern, Ausstellern und Referenten für diese gelungene Veranstaltung. Ein besonderer Dank gilt der AOK Die Gesundheitskasse - Mittlerer Oberrhein Karlsruhe für Ihre Unterstützung bei der Durchführung des 19. Bruchsaler Diabetikertages. >kp<

Palliativversorgung  - „Sie ist keine Sterbemedizin“

Vortrag beim Diabetiker Treff Walzbachtal am 20. Februar 2017. Referentin: Frau Katrin Bangha, Gesundheits- und Krankenpflegerin für Ontologie und Palliative Care an der Rechbergklinik in Bretten

Palliativmedizin bedeutet nicht, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben." Diese Worte werden Cicely Saunders zugesprochen. Die englische Ärztin wurde 1918 geboren und gilt als die Begründerin der modernen Palliativmedizin.

Palliativmedizin ist darauf ausgerichtet, Leiden zu lindern und das Leben durch medizinische und menschliche Betreuung auch an seinem Ende lebenswert zu gestalten. Ziel ist es, wenn die klassische Medizin nicht ausreichte, die Selbstbestimmung und Lebensqualität schwer kranker und sterbender Menschen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern - bis zur letzten Stunde. Eben den Tag mehr Leben geben.

Die Rechbergklinik in Bretten war 2005 das erste Krankenhaus in der Region, das die Notwendigkeit palliativ medizinischer Versorgung erkannte. Mit Engagement und Fachkompetenz wurde ein Pflege- und Versorgungskonzept dafür umgesetzt. Die Palliative Station mit derzeit 12 Betten ist der Medizinischen Klinik Bretten angeschlossen.

Im Mittelpunkt der modernen Palliativstation stehen der Patient und seine Angehörigen. Ein Team aus verschiedenen medizinischen Fachrichtungen betreut die Patienten umfassend menschlich, pflegerisch, medizinisch, physotherapeutisch, psychologisch und seelsorgerisch.

Von der medizinischen Seite versuchen Ärzte, die Symptome des Betroffenen zu lindern. Die Schmerzen, die mit der Krankheit einhergehen, lassen sich beispielsweise mit Therapien oder Medikamenten behandeln. Aber auch um andere Beschwerden kümmern sich die Ärzte.

Interessierte können aber auch selbst beim Krankenhaus oder ihrer Krankenkasse nachfragen, ob es entsprechende Angebote in der Nähe gibt. Zudem bestehen regionale Palliativmedizin -Netzwerke, an die man sich wenden kann, ebenso Hospiz-Dienste vor Ort.

Alle Krankenkassen übernehmen auf Grundlage der gesetzlichen Regelung (§37b, SGB V) nach Prüfung des Anspruches die volle Finanzierung der Palliativversorgung. Für die Kostenübernahme ist eine Verordnung erforderlich, die vom Hausarzt oder durch den Arzt im Krankenhaus ausgestellt werden kann.

Wir möchten in den schwersten Zeiten ihres Lebens für Sie da sein und Sie und Ihre Angehörigen begleiten, sagte Frau Katrin Bangha zum Abschluss ihres Vortrages. >kp< 

Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel. Einen guten Start ins Jahr 2017 das wünscht der Diabetiker Bezirksverband Bruchsal.

Aktuelles & Neues 2016                            

Adventfeier des Diabetiker Treff Walzbachtal

„Alle Jahre wieder kommt das Christuskind „… mit diesem Lied begann unser jährliches Beisammensein am 12. Dezember um Rückblick aber auch Vorschau zu halten und das Jahr 2016 in gemütlicher Runde abzuschließen. Zu unseren Gästen zählte auch unser Vorstand der Diabetikertreffs des Bezirksverbandes Bruchsal Klaus-D. Pankratz, den Kurt Schell, neben unseren beiden Musikern Benno und Werner besonders begrüßte. 

Zum Kaffee trinken gab es die altbewährten Weihnachtsbrödle und Kuchen, die von fleißigen Bäckerinnen mitgebracht wurden. Besonderen Anklang und fast schon ein Muss, fand die Schwarzwälder Kirschtorte von Franz Müllner. Dazwischen kamen  der Jahresrückblick, Gedichte und Lieder und als jährlich wiederkehrender Höhepunkt: Der Nikolaus. Franz brillierte wie immer mit seinem „Draus vom Walde komm ich her“. Natürlich brachte der Nikolaus auch Geschenke mit über die sich jeder freuen durfte. Gedankt wurde auch der Familie Reimold, die uns das ganze Jahr über den Saal im Gasthaus Lamm in Wössingen liebevoll richtete und zur Verfügung stellte, und die jedem ebenfalls ein kleines Präsent, eine Lichtleselupe, überreichte. 

Den Nachmittag beendeten wir dann mit dem Essen. Ein  Dankeschön an alle fürs Mitwirken und Kommen, so dass jeder, so gegen 20.00 Uhr zufrieden und weihnachtlich eingestimmt seinen Heimweg antreten konnte. >GertiP<

Weihnachtsfeier des Diabetiker Treff Bruchsal

Am 15. Dezember fand unsere alljährliche Weihnachtsfeier des Diabetiker Treff Bruchsal im Schloss Cafe` Bruchsal statt. Hierbei waren wieder zahlreiche Mitglieder mit ihren Ehefrauen erschienen. Bevor es zum gemütlichen Teil überging, bedankte sich der 1. Vorsitzende Klaus Pankratz bei allen Mitgliedern für die rege Teilnahme an den Vortragsveranstaltungen des Diabetiker Treff Bruchsal. Er gab einen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen für das Jahr 2017, besonders erwähnte er den 19. Bruchsaler Diabetikertag der am 18. März 2017 im Bürgerzentrum von Bruchsal stattfindet.

Ein besonderer Dank galt Lothar Fuchs für seine Unterstützung im Diabetiker Bezirksverband Bruchsal. Nach Kaffee und Kuchen blieb noch viel Zeit um mit einander zu plaudern. Klaus Pankratz präsentierte noch eine kleine Weihnachtsgeschichte und überreichte anschließend jedem noch ein kleines Präsent. Wir alle freuen uns auf die Aktivitäten im nächsten Jahr und hoffen auf eine große Beteiligung aller Mitglieder. >kp<

Weihnachtsfeier des Diabetiker Treff Untergrombach

Das letzte Treffen unserer Diabetikergruppe in diesem Jahr war am 8. Dezember, und zwar eine Weihnachtsfeier. Alle waren erschienen und so war ab 15 Uhr ein Sektempfang mit anschließendem Kaffee und Kuchen, gespendet von den Mitgliedern des Vereins. In weihnachtlicher Atmosphäre wurden Gedichte und lustige Weihnachtsgeschichten vorgetragen, Weihnachtslieder wurden gesungen und dazu live gespielte Zittermusik. Die Stunden vergingen sehr schnell und alle Gesichter strahlten, als auch noch kleine Geschenke und Dankeschön´s verteilt wurden. Mit einem guten Abendessen wurde diese schöne Feier beendet, dazu auch noch die Zusammenkünfte, Vorträge und Themen für das kommende Jahr 2017 bekannt gegeben. Gesundheit und die besten Wünsche für die kommende Zeit war der Abschied. Wir wünschen uns für den Verein weiterhin ein positives Bestehen ! >KarinD<

Weltdiabetestag am 14. November 2016 in Bruchsal

Diabetes - Denk` dran - ein bisschen Diabetes gibt es nicht.

Mit interessanten Aktivitäten in mehr als 35 Städten Baden-Württembergs lenkten die Mitglieder des DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V. am Weltdiabetestag, 14. November 2016, die Aufmerksamkeit auf den Diabetes mellitus. In Bruchsal in der Fürst-Stirum-Klinik, von 13:00 bis 17:00 Uhr, waren wir mit „einer Informationsveranstaltung“, vor Ort.

Bereits 10 % der Bevölkerung, auch junge Menschen und sogar Kinder, haben Diabetes (Zuckerkrankheit). Die Tendenz ist steigend. Viele Menschen sind besonders vom Diabetes Typ 2 betroffen und wissen es nicht, denn dieser kommt häufig schleichend. Er schmerzt nicht und wird  oft heruntergespielt. Doch „ein bisschen Diabetes gibt es nicht“. Kritisch sind die Folgeerkrankungen. Fußamputationen oder Erblindung sind wie Herzinfarkt oder Schlaganfall nur einige von vielen schmerzhaften Einbrüchen in die Lebensführung der Menschen.

Der Weltdiabetestag steht dieses Jahr unter dem offiziellen Motto „Augen auf den Diabetes“. Der Diabetiker Baden-Württemberg e.V. (DBW) formuliert das diesjährige Ziel des Welt­diabetestages leicht um. Es gilt: „Diabetes - Denk´dran!“, denn mit geringen Veränderungen des Lebensstils ist der Diabetes in der Regel gut in den Griff zu bekommen. Je nach Stadium kann er  hinausgezögert oder sogar verhindert werden. Darüber und über vieles mehr klären die ehrenamtlich Aktiven des DBW durch ihr Engagement vor Ort auf. Sie stehen bewusst zu ihrer Erkrankung und zeigen Wege auf, wie Diabetes frühzeitig erkannt wird und Folgeerkrankungen verhindert werden können.

Weltdiabetestag

1921 entdeckten Frederick Banting und sein Mitarbeiter Charles Best das Insulin. Der Geburtstag von Banting, der 14. November, ist deshalb zum „Weltdiabetestag“ benannt worden. Seit 1991 wird der Weltdiabetestag (WDT) von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) begangen und ist seit 2007 ein offizieller Tag der Vereinten Nationen. Er ist der einzige, der einer nicht ansteckenden Krankheit gewidmet wurde.

Der DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V.

Der DBW Diabetiker Baden-Württemberg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit derzeit ca. 5500 Mitgliedern. Seit 1975 verschafft er sich als starker Selbsthilfeverband Gehör in der Gesellschaft und Politik. Der DBW will aufklären. Dies geschieht durch vielseitige Aktivitäten, politischem Engagement aber auch bei der Arbeit vor Ort, in ca. 150 Gruppen. Wenn Diabetes erfolgreich bekämpft werden soll, müssen alle gesellschaftlichen Kräfte mitwirken. Nach wie vor gibt es in Deutschland nicht den von der UN geforderten Nationalen Diabetes Plan. Andere EU-Länder sind uns da weit voraus. Nach wie vor sind die gesellschaftlichen Anstrengungen bei der Bekämpfung von Diabetes nur halbherzig(Stichwort: gut verständliche Nahrungsmittelkennzeichnung). Nach wie vor werden Diabetiker wegen Ihres Diabetes stigmatisiert und systematisch benachteiligt (Stichwort: Versicherungen). Eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist trotz allem medizinischen Fortschritts bisher nur eingeschränkt möglich. >DBW<

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Klaus-Dieter Pankratz - Stettiner Str. 7 in 76694 Forst - Telefon: 07251 10169 oder E-Mail:  dbw-bruchsal@web.de

Unser Jahresausflug - Barockschloss Besichtigung in Rastatt

Foto: kp

Unser Jahresausflug mit 20 Mitgliedern aus dem Bezirksverband Bruchsal führte uns am 7. Oktober 2016 nach Rastatt mit Führung durch das erste Barockschloss am Oberrhein. Das Schloss Rastatt ist ein ehemaliges Residenzschloss der Markgrafen von Baden-Baden. Im Auftrag des Markgrafen Ludwig Wilhelm von Baden-Baden erbaute der italienische Hofbaumeister Domenico Egidio Rossi um 1700 das Schloss und den Garten. Mit dem Ensemble aus dreiflügeligem Schlossbau, Garten und regelmäßig geplanter Stadt orientierte sich der Bauherr Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden-Baden am Schloss Versailles.

Nach einer ausführlichen Führung durch das Schloss kehrten wir zum Mittagessen ins Park Restaurant ein, wo uns ein festlich gedeckter Tisch empfing.

Nach dem Mittagessen blieb noch genügend Zeit bis zu unserer Heimreise. Zusammen mit Frau Schmidt-Schmiedebach besichtigten einige von unserer Gruppe das Insulinlager „Insulin zum Leben“. Insulin zum Leben ist ein Hilfsprojekt mit seinem Sitz in Baden-Württemberg/Rastatt, sammelt Insulin- und Geldspenden in ganz Deutschland und hilft Diabetikern in Not auf der ganzen Welt.

Andere aus unserer Gruppe machten noch einen ausgiebigen Stadtbummel durch Rastatt, gegen 16:30 Uhr traten wir unsere Heimreise an. >HeideS<  

Wandertag in Heilbronn

Nach einigen Jahren Pause hat sich die Diabetiker Selbsthilfegruppe Walzbachtal wieder an die Wanderung nach Heilbronn - Sontheim zum Weingut Bauer gewagt. Am Montag, den 19. September war unser Ausgangspunkt die S4 Stadtbahnhaltestelle Walzbachtal/Jöhlingen, mit Zusteigestellen in Wössingen/Ost und Flehingen/Oberderdingen.

Erfreulich war, dass wir wanderfreudige Gäste nicht nur aus Walzbachtal, sondern auch aus Obergrombach,  unseren 1. Vorsitzenden des Bezirksverbandes Bruchsal Klaus Pankratz und den 2. Vorsitzenden Friedrich Skrotzek mit seiner Frau Heidemarie aus Bretten, die in Flehingen zustiegen, begrüßen durften. Insgesamt waren wir 22 Personen in bester Wanderlaune.

Von der S4 Stadtbahnhaltestelle Heilbronn Neckarturm aus sind es gute 4 Km bis Heilbronn - Sontheim und somit eine Gehzeit von ca 45 bis 60 Minuten. Der Weg führt sehr angenehm am Neckar entlang, eben und mit vielen Bäumen und Anlagen angelegt. Auf keine Autos, nur auf Radfahrer und Fußgänger mussten wir achten. Das Wetter spielte auch mit, so dass es insgesamt ein guter Tag war.

Im Weingut Bauer waren die Plätze für uns bereits reserviert und wir verbrachten kulinarische 2 Stunden bei reichhaltigem Essen und gutem Wein und anderen Getränken und vor allem in guter Stimmung zu. Der Rückweg in die Innenstadt war locker gestaltet. Die meisten wanderten zurück und wer wollte konnte mit dem Bus zurück fahren.

In der Stadt Heilbronn war noch Zeit sich Geschäfte, Plätze, und die Kilianskirche anzusehen. Gemeinsam traten wir die Heimfahrt mit der Stadtbahn um 18:00 Uhr an.

Diese Ausflugsmöglichkeit eignet sich auch für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit, da man beide Wege auch mit dem Bus fahren kann und nur eine kurze Gehstrecke zu bewältigen hat. >GerdiP<

Besichtigung der Dorotheenhütte in Wolfach

Foto kp

Am 8. September fand der alljährliche Tagesausflug der Diabetiker Selbsthilfegruppe Untergrombach statt. Unser Ziel war die Dorotheenhütte in Wolfach im schönen Kinzigtal, eine der letzten aktiven Mundblashütten des Schwarzwalds.

Die Sonne lachte vom Himmel als es morgens losging, während der Fahrt konnten wir die Landschaft genießen und mittags im Biergarten der Glashütte stärkten wir uns mit einem guten Essen.  

Foto kp

Danach war eine Führung und Besichtigung der Glashütte gebucht. Erläutert wurde die Herstellung von Glas und danach die Weiterverarbeitung zu Kristallgläsern, Schüsseln, Vasen, Tierfiguren, Weihnachtsschmuck und vieles mehr. Wir bestaunten die handwerkliche Fertigung der Kristallartikel und konnten diese nach der Führung in den Verkaufsräumen  noch einmal anschauen und auch erwerben.    

Foto kp

                           Ist denn schon Weihnachten?

Die ständige „Weihnachtswelt“ der Dorotheenhütte zeigt festlich geschmückte Weihnachtsbäume mit über 50 Baumschmuckserien, alle mundgeblasen und handdekoriert, daneben ein Vielzahl weihnachtlicher Dekorationsartikel.

Der Ausklang des wunderschönen Ausfluges fand bei Eis, Kaffee und Kuchen statt, dann fuhren wir mit der Schwarzwaldbahn wieder nach Hause. Für uns alle ein schöner Tag, ein Erlebnis mit harmonischem Beisammensein der Diabetiker-Selbsthilfegruppe Untergrombach!  >KarinD.<

Sommerwanderung auf dem Michaelsberg

Foto: Chr Lauber

Bei strahlendem Sonnenschein führte die diesjährige Sommerwanderung  des Diabetiker Treffs Untergrombach am 14. Juli 2016 auf den Michaelsberg. Nach einer kleinen Rundwanderung wurde sich mit gutem Essen im Restaurant Michaelsberg gestärkt. Bei geselligem Beisammensein wurde u.a. auch unser September Ausflug am Donnerstag, den 08.09. zur Dorotheenhütte in Wolfach besprochen. Mit bester Laune und zufrieden wurde der Ausflug des Diabetiker Treffs Untergrombach dann beendet.  >KarinD.<

Germersheimer Festungsführung für Senioren

Der Odenwaldklub Bruchsal e.V. zusammen mit dem Diabetiker Bezirksverband Bruchsal veranstaltete am Mittwoch, den 15. Juni 2016 eine Festungsführung in Germersheim. 

Diese Tour war speziell für Senioren konzipiert, bei dem wir einen Großteil der wichtigsten Festungsbauwerke in gut einer Stunde besichtigen konnten. Begleitet wurden wir von einem fachkundigen Stadtführer, Herrn Dieter Dickbertel, der uns Wissenswertes zur Festungsgeschichte näher brachte und zu 

jedem historischen Bauwerk eine kleine Geschichte parat hatte. Bei diesem Rundgang besichtigten wir die gut erhaltenen Anlagen wie das Weißenburger Tor, die Reduits, die Grabenwehre und Teile der Germersheim "Unterwelt".  Nach der Führung kehrten  wir gegen 12:00 Uhr im Gasthaus Rhenania zum Mittagessen ein. 

Anschließend blieb noch etwas Zeit für einen kleinen Spaziergang am Rhein. Danach Rückfahrt mit der Stadtbahn zu unserem Ausgangspunkt „Bruchsal-Sportzentrum“ oder „Bruchsal Bahnhof“. >kp<

 Diabetiker on Tour - 5. Kraichgauwanderung der Rechbergklinik in Bretten

Am Samstag, den 16. April 2016 lud die Rechbergklinik Bretten in Kooperation mit  dem Deutschen Roten Kreuz und dem Diabetiker Baden-Württemberg e.V. wieder alle Menschen mit Diabetes oder metabolischem Syndrom sowie alle Interessierten zu einer Tageswanderung in den Brettener Ortsteil Diedelsheim ein.

Ärztlicher Direktor und Diabetologe Prof. Martin Winkelmann, Regionaldirektorin Susanne Jansen, Pflegedienstleiterin Jutta Ritzmann-Geipel, vom Diabetesteam Anne-Marie Schnäbele und Chiara Epp sowie weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik begleiteten die Tour auf der gesamten zwölf Kilometer langen Wanderung, die leider zum ersten Mal fast durchgehend im Regen durchgeführt wurde. Aber das Wetter konnte der guten Stimmung der Wanderer nichts anhaben und die Herausforderungen Regen, Feuchtigkeit und Kälte wurde von allen Teilnehmern mit witterungsgerechter Kleidung und bunten Regenschirmen gut gelöst. Ein Begleitfahrzeug des DRK mit drei Mitarbeitern war zudem immer in unmittelbarer Nähe.

Organisiert wurde diese Aktion wieder von Anne-Marie Schnäbele, die bereits in den letzten Jahren dieses Event organisiert und auch das Projekt „Aktiv gegen Diabetes – Diabetiker auf dem Westweg“ erfolgreich durchgeführt hat.

Schirmherr der Veranstaltung war auch in diesem Jahr Joachim Kössler, Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg. Er nahm ebenfalls, wie auch der Brettener Oberbürgermeister Martin Wolff und dessen Stellvertreter Michael Nöltner an der Wanderung teil. Die Diabetiker Baden-Württemberg waren durch Firuz Sadr  sowie weiteren Mitgliedern vertreten.

Etwa vierzig Personen aus der Region nahmen an diesem Tag die Gelegenheit war, sich neben dem „Bewegungsmedikament“ auch zahlreiche Informationen über Diabetes durch Gespräche mit Betroffenen oder Fachpersonal zu besorgen.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es trotz Regen ein schöner Tag war und freuen sich schon auf die Wanderung im nächsten Jahr, wenn es wieder heißt „Diabetiker on Tour – Kraichgauwanderung der Rechbergklinik rund um Bretten".  >Bretten (dnw)< 

18. Diabetikertag in Bruchsal 

Foto: kp

Der 18. Diabetikertag in Bruchsal wurde am Samstag, den 13. Februar 2016 um 9:00 Uhr mit der Industrieausstellung eröffnet. Der diesjährige Diabetikertag stand unter dem Motto: „Mit Diabetes älter werden“.

            Das Video zum 18. Diabetikertag ist unter      www.landfunker.de - Kraichgau.tv 19.02.16 abrufbar.

Foto: kp

Prof. Dr. Martin Andrassy, Chefarzt der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal begrüßte die gut 500 Teilnehmer im Rechbergsaal des Bürgerzentrums in Bruchsal. Des Weiteren begrüßte Klaus-D. Pankratz, Vorsitzender des Bezirksverband Bruchsal im Namen der Diabetiker Baden-Württemberg e.V. alle Besucher. Herr Bernd Mäckel, Leiter Produktmanagement, Marketing und Gesundheitsförderung von der AOK - Die Gesundheitskasse richtete seine Grußworte an das Publikum.

Foto: kp

Zum Programm der diesjährigen Veranstaltung gehörten interessante Vorträge. So hielt Prof. Dr. Martin Andrassy einen Vortrag über die aktuelle Therapie und den weiteren Ausblick bei Diabetes mellitus.  Daran Anschließend widmete sich Dr. Moritz Hoffmann vom Dialysezentrum Bruchsal-Bretten einem weiteren zentralen Thema: Nierenerkrankung bei Diabetes mellitus.

 

Nach einer kurzen Pause wurde die Podiumsdiskussion „ Mit Diabetes älter werden – Erfahrungen mit Diabetes in allen Lebenslagen“ eröffnet. Dem Publikum wurde die Möglichkeit gegeben den Betroffenen und auch den Ärzten Fragen zum alltäglichen Umgang mit dem Diabetes zu stellen. Fragen zum Beispiel, was muss ich als Diabetiker bei Feiern und Alkoholgenuss beachten, was sollte ich bei meiner täglichen Ernährung beachten. Das Ziel war es, das Betroffene trotz der Krankheit ein normales Leben führen können. Aber auch soziale Aspekte rund um die Krankheit wurden erörtert.

Der Chor der Fürst-Stirum-Klinik rundete den Vormittag mit einigen sehr bekannten Liedern ab. In der Pause hatten die Besucher die Möglichkeit die Industrieausstellung zu besuchen und sich über neue Trends zu informieren. Zur Mittagszeit machten sich Frau Zucker alias Sandra Müller und Karin Stemmer Gedanken über das alte Thema „Was soll ich heut bloß wieder kochen“. Katrin Vogler vom Ergoteam aus Forst referierte anschließend über das Thema: „ Ergotherapie - die Hilfe im Alltag“. 

Foto: kp

Gegen 14:00 Uhr wurde die Veranstaltung durch das Schlusswort von Prof. Dr. Martin Andrassy beendet. Er danke nochmals allen Teilnehmern, Ausstellern und Referenten für diese gelungene Gemeinschaftsveranstaltung der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal in Zusammenarbeit mit dem Diabetiker Bezirksverband Bruchsal. Ein besonderer Dank gilt der AOK Die Gesundheitskasse - Mittlerer Oberrhein Karlsruhe für Ihre Unterstützung des Diabetiker Bezirksverband Bruchsal bei der Durchführung des 18. Bruchsaler Diabetikertages .>kp<

Werksbesichtigung - Roche Diagnostics Deutschland GmbH in Mannheim

Die Werksbesichtigung am Donnerstag, den 4. Februar 2016 bei der Firma Roche in Mannheim war ein voller Erfolg. In einem ersten Vortrag erfuhren wir dass Mannheim der weltweit drittgrößte Standort von Roche ist, mit rund 8.000 Mitarbeitern.

Mannheim ist Sitz des Geschäftsbereiches Diabetes Care GmbH, ebenfalls ist die Roche Diagnostics Deutschland GmbH in Mannheim angesiedelt, die als Vertriebsgesellschaft die Diagnostics-Produkte im deutschen Markt vermarktet. 

Die Roche Diabetes Care Deutschland GmbH ist verantwortlich für Marketing, Verkauf und Kundenbetreuung für Diabetes Care-Produkte und -Lösungen der Marke Accu‑Chek® im deutschen Markt. Darüber hinaus berät und betreut der Customer Service von Deutschland aus Kunden in verschiedenen Ländern Europas.

Am Standort Mannheim ist auch das Kompetenzzentrum für Insulinpumpen und kontinuierliche Glukosemessung angesiedelt. Des Weiteren befindet sich in Mannheim das globale Logistikzentrum von Roche Diagnostics das täglich Produkte aus Mannheim in über 170 Länder liefert. 

Nach einem Mittagessen hatten wir die Gelegenheit die Produktion der Teststreifen zu sehen. In die Produktionsräume durften wir leider nicht. Doch zum Glück gibt es rund um den Produktionsraum einen Gang mit vielen Fenstern, durch die man die Maschinen zur Herstellung und Überprüfung der Teststreifen sehen konnte. 

Im  Anschluss gab es noch eine kleine Führung durch das Roche Diabetes Museum, hier erfuhren wir von den Anfängen der Blutzuckermessgeräte und der Weiterentwicklung der Blutzuckerteststreifen. Nach einer Rundfahrt durch das weitläufige Werksgelände, plauderte Klaudia Gölz und Oliver Buse noch ein wenig aus dem Nähkästchen über neue Technologien in der Blutzuckermessung. >kp<  

15 Jahre Diabetiker Treff Untergrombach 2000-2015

Auf das 15-jähriges Bestehen konnte der Diabetiker Treff  Untergrombach am 10. Dezember 2015 zurückblicken. Mit einem Sektempfang wurde dieses im Dezember letzten Jahres gebührend gefeiert, anschließend begann die alljährliche Weihnachtsfeier. Bei guter Laune, geselligem Beisammensein mit Kaffee und Hausgebackenen Torten schmeckte abends dann auch noch das gute Abendessen. Auch in diesem Jahr wünschen wir uns rege Teilnahme an den monatlichen Vorträgen mit anschließenden Erfahrungsaustausch. >kp<

Aktuelles & Neues 2015                                   

25 Jahre Diabetiker Treff Bruchsal  1990-2015

Das Jubiläum des Diabetiker Treffs Bruchsal wurde am 5. Dezember 2015 mit 60 Gästen im Sängerheim in Unteröwisheim gefeiert. Zum Empfang der Gäste sprach Bezirksvorsitzender Klaus-D. Pankratz die Grußworte und stieß mit den Gästen zur Begrüßung mit einem Glas Sekt an und eröffnete somit unser besonderes Fest.

Als Ehrengäste waren Dr. Alexander Hemmann, Vorsitzender des Landesverbands Baden-Württemberg, und seine Stellvertreterin, ehemalige Vorsitzende vom Landesverband Baden-Württemberg, Elke Brückel gekommen. Sie sprachen beide der Selbsthilfegruppe Bruchsal ihren Dank aus für den vortrefflichen Einsatz in all den Jahren. Sie waren beide des Lobes voll für die Arbeit und den Einsatz in den letzten 25 Jahren.

Die weiteren Ehrengäste, Prof. Dr. med. Bernd Kohler und Bernd Mäckel von der AOK Mittlerer Oberrhein, waren beide leider erkrankt und konnten nicht kommen. Bernd Mäckel hatte eine Laudatio per E-Mail gesandt, was als Übermittler Klaus-D. Pankratz vorlas.

Es gab im ersten Teil der Feier Kaffee und Kuchen. die unsere fleißigen Kuchenbäckerinnen im Bezirksverband gespendet hatten. Es hat allen köstlich geschmeckt und ein großes Dankeschön sei ihnen gewiss. Ein buntes Rahmenprogramm schloss sich an. Helga Pohl beschrieb im Rückblick noch einmal die Geschehnisse der letzten 25-Jahre Selbsthilfegruppe Bruchsal. Es war viel geschehen in den Jahren und manches ließ im Nachhinein auch mal freudig schmunzeln. 

Musikalisch untermalt wurde des Fest vom Querflöten-Trio: Michaela Reich,  Benita Staiger und Julia Benzing. Sie gaben der Veranstaltung den adventlichen Touch. Adelheid Kimmich trug lustige Mundartgedichte vor, die alle im Saal begeisterten, und Roswitha Rapp brachte mit besinnlichen Weihnachtsgedichten die richtige Weihnachtsstimmung.

Klaus-D. Pankratz nahm mit Präsenten die Ehrungen vor für all die fleißigen Helfer in der Selbsthilfegruppe. Auch der Stellvertretende Bezirksvorsitzende Friedrich Skrotzek wusste seine Dankbarkeit zu zeigen. Er und seine Ehefrau Heidemarie hatten als Dankeschön ein kleines Präsent parat.

Bis in den frühen Abend saß man gemütlich zusammen und plauderte beim Gläschen Wein. Ein buntes Kalt-warmes Büffet sorgte für das lukullische Wohl, bevor man auseinander ging und sich freute auf Weihnachten und das neue Programm im kommenden Jahr 2016. >Helga Pohl<

Germersheimer Stadt- und Festungsführung

Unsere Mitglieder des Bezirksverbands Bruchsal fuhren am 9. Oktober 2015  mit der Stadtbahn von Bruchsal nach Germersheim zur Stadt- und Festungsführung.  

Die Festung Germersheim wurde zwischen 1834 und 1861 erbaut und diente dem Schutz vor befürchteten französischen Angriffen.  In der jüngsten Vergangenheit wird die Festungsanlage verstärkt als Kulturgut erkannt und prägt das Stadtbild mit seinen zahlreichen, markanten Bauten.  

Unser Stadtführer, Herr Fleischner, holte uns am Weissenburger Tor ab und wir begannen unseren gemütlichen Spaziergang. Wir marschierten links durch den Park mit seinen  Festungsanlagen. Bei diesem Rundgang wurden die eindrucksvollen, gut erhaltenen Anlagen, z.B. die Stadttore, Reduits, Kasernen und Grabenwehren sowie die „Germersheimer Unterwelt“ mit ihren Minengängen und Kasematten besichtigt.

Wir waren an Orten, die der Öffentlichkeit ansonsten nicht zugänglich sind. Unsere Tour dauerte etwa 3 Stunden mit anschließender Einkehr zum Mittagessen im Restaurant Rhenania.  >kp<

Stadtführung durch Bruchsal

Am 21. Mai 2015 trafen sich unsere Mitglieder des Bezirksverbands Bruchsal am Schloss von Bruchsal, um mit dem Stadtführer Roland Schmitt die Barockstadt zu erkunden.  Es war ein Rundgang zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten und den schönsten Winkeln Bruchsals, das traumhafte Areal des Barockschlosses, der Amalienbrunnen, die imposante Architektur der Justizvollzugsanstalt und das Belvedere, das 1756 als fürstbischöfliches Schießhaus erbaut wurde.

Bei der kleinen Kapelle „Heiliges Grab“ in der Huttenstraße begegneten uns Barock, Historismus und Jugendstil. Bei der ehemaligen Kaserne aus dem 18. Jahrhundert trafen wir auf einen Zeitzeugen des berühmten Barockbaumeisters Balthasar Neumann. Wir erklommen als krönenden Abschluss den Bergfried, das älteste noch erhaltene Bauwerk der Stadt. Nach zirka 2 Stunden beendeten wir unseren Stadtrundgang im Schlosscafe bei Kuchen und Kaffee. >kp<